Fallstudien: Klebstoffe und Beschichtungen    > Schälversuche mit Dünnfolien

Schälversuche mit Dünnfolien

Beschreibung

Das Dünnfilm-Zentrum an der Universität von Paisley führt bahnbrechende Forschungsarbeiten an flexiblen Displays durch und benötigte ein Mittel, um die Adhäsion zwischen Filmen und ihren Substraten zu analysieren.

Mit der Quantifizierung der adhäsiven Eigenschaften würde man die Charakteristika guter und schlechter Proben spezifizieren können

Lösung

Die Forschungseinheit wählte das computergesteuerte Testsystem Imperial, ausgestattet mit einem 90 Grad Hafttisch als Unterstützung, um die Analysen durchzuführen. Entscheidend war die Genauigkeit beim Messen von kleinen Kräften und ein hohes Maß an Kontrollmöglichkeiten über die Testparameter.

Die bedienerfreundliche Emperor-Software erlaubte es den Bedienern, verschiedene Testparameter zu bewerten, wie z. B. die Schälgeschwindigkeit, um Standard-Tests zu entwickeln. Es wurden verschiedene Streifen benutzt, um den Dünnfilm von seinem Substrat zu reißen und die Ergebnisse konnten anschließend innerhalb der Software verglichen werden. Die maximalen und durchschnittlichen Schälkräfte wurden automatisch berechnet und konnten für eine Weiterverarbeitung in Berichten verwendet oder in eine andere Software wie Excel exportiert werden. Nach erfolgter Entwicklungsarbeit, konnten bestanden/nicht bestanden-Kriterien zum Programm hinzugefügt werden, um automatisch die Qualität neuer Proben festzustellen.

System

  • Computergesteuerter Prüfstand Imperial 2500 (ersetzt durch die MultiTest-i Serie)
  • 25 N Intelligente Kraftmesszelle
  • Emperor Software
  • 90 Grad Unterstützungs-Hafttisch
  • Miniatur Schraubgriff

Geliefert an

Dünnfilm Zentrum, Universität Paisley, UK